Publikationen

Publikationen 2017

RevisionsPraktiker 06-07/2017

LCR-Prüfung: Welche Aspekte sind zu beachten?

Miriam Donie | Silke Kruse, beide Genossenschaftsverband e.V. und AWADO Deutsche Audit GmbH

Am 01.10.2015 ist die Delegierte Verordnung (EU) 2015/61 zu den Liquiditätsdeckungsanforderungen („Liquidity Coverage Ratio“ – LCR) in Kraft getreten. Hierdurch ergeben sich verschiedene, teils komplexe und detailreiche Anforderungen an die Berechnung der LCR. Die Prüfung der korrekten Umsetzung stellt auch die Interne Revision vor neue, aber nicht unlösbare Aufgaben. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Aspekte der LCR beleuchtet und Anregungen sowie Hinweise für Prüfungshandlungen gegeben.

Link: RevisionsPraktiker 06-07/2017

RevisionsPraktiker 04-05/2017

Offenlegungsberichte: Prüfung nach neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Katja Ries, Genossenschaftsverband e.V.

Gemäß Art. 433 Abs. 1 CRR veröffentlichen Institute regelmäßig – mindestens jährlich – die in den Art. 435 bis 455 CRR geforderten Angaben. Vor Veröffentlichung des Offenlegungsberichtes sollten sowohl die qualitativen als auch die quantitativen Angaben einer Prüfung unterzogen werden. Daneben sollte überprüft werden, ob das im Art. 431 Abs. 3 CRR geforderte formelle Verfahren implementiert wurde.

Link: RevisionsPraktiker 04-05/2017

BankPraktiker 04/2017

Niedrigzinsumfeld: Besondere Situationen erfordern neue Wege

Katja Hampe, AWADO Deutsche Audit GmbH

Viele Banken beschäftigen sich im nun schon lange andauernden Niedrigzinsumfeld damit, alternative Anlagemöglichkeiten zu finden. Es werden Mehrheitsbeteiligungen an mittelständischen Unternehmen eingegangen, landwirtschaftliche Betriebe erworben, Projektgesellschaften (mit-)begründet oder im großen Stil in Baulandentwicklung investiert. Der Beitrag erläutert, was Kreditinstitute gerade im Hinblick auf Handels- und Aufsichtsrecht diesbezüglich alles im Blick haben sollten.

Link: BankPraktiker 04/2017

CompRechtsPraktiker 03-04/2017

Compliance-Organisation: Überwachung der Mitarbeitergeschäfte

Guido Fitz | Michael Müller, Genossenschaftsverband e.V., AWADO Deutsche Audit GmbH und Volksbank Südheide eG

Die Überwachung der Mitarbeitergeschäfte i. S. d. §33b WpHG ist eine zentrale Aufgabe der Wertpapier-Compliance. Der Beitrag soll Überlegungen und Ansätze zur Ausgestaltung der Prüfungshandlungen in der betrieblichen Praxis anbieten.

Link: CompRechtsPraktiker 03-04/2017

BankPraktiker 02/2017

Gesamtbanksteuerung: Vernetzung von Regulatorik

Jan Kühne, Genossenschaftsverband e. V. / AWADO Deutsche Audit GmbH

Die Steuerungswirkung von Basel II und der Liquiditätsverordnung beschränkte sich für die meisten Institute lediglich auf die regelmäßige Feststellung, dass genügend Kapital und Liquidität zur Erfüllung regulatorischer Anforderungen vorhanden sind. Ziel der 2010 vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht veröffentlichten Rahmenwerke in Basel III waren insbesondere die Verbesserung der globalen Eigenkapitalregeln und die Einführung globaler Liquiditätsstandards. Für deutsche Kreditinstitute verbindlich umgesetzt wurden diese Regelungen in der CRR und dem KWG sowie den dazugehörigen Durchführungsverordnungen, Rechtsakten, Rundschreiben, Verfügungen und Antworten auf Einzelfragen.

Link: BankPraktiker 02/2017

CompRechtsPraktiker 01-02/2017

Compliance-Kultur: Einbindung in Strategie und Führung der Bank

Anette Neitzert, AWADO Deutsche Audit GmbH | Markus Hoß, Westerwald Bank eG, Volks- und Raiffeisenbank

Die Anforderungen an die Aufgaben und die Tätigkeit des Compliance-Beauftragten haben sich in den vergangenen Jahren verändert. Das Aufgabenspektrum und damit auch die Anforderungen an die Ausübung seiner Tätigkeit haben sich von einer eher ex post-orientierten Kontrollfunktion hin zu einer proaktiven, begleitenden und präventiven Tätigkeit mit klarer ex ante-Fokussierung entwickelt.

Link: CompRechtsPraktiker 01-02/2017

RevisionsPraktiker 12-01/2017

Gesamtbanksteuerung: pragmatische Ansätze zur Prüfung der Konsistenz in den Prozessen

Oliver-Norbert Baron, Thomas von Brasch, AWADO Deutsche Audit GmbH, Jan Kühne, alle Genossenschaftsverband e.V.

Um die Konsistenz der Prozesse in der Gesamtbanksteuerung prüfen zu können, bedarf es einer Auseinandersetzung mit den Unterschieden der vorkommenden Prozesse und Kontrollen in den Kreditinstituten. Auf dieser Basis kann dann pragmatisch eine Aussage über die Konsistenz innerhalb und zwischen den einzelnen Prozessen bestätigt werden.

Link: RevisionsPraktiker 12-01/2017

RevisionsPraktiker 12-01/2017

Jahresabschluss: Prüfung durch die Interne Revision noch erforderlich?

Mario Pries, AWADO Deutsche Audit GmbH

Das Niedrigzinsumfeld erhöht den Kostendruck auf die Banken. Einsparpotenziale werden gesucht, auch im Bereich der Internen Revision, z. B. durch die Verwertung von Ergebnissen Dritter. Der Beitrag erläutert die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Interner Revision und Abschlussprüfer im Rahmen der Jahresabschlussprüfung und zeigt die Voraussetzungen zur möglichen Verwertung der jeweiligen Prüfungsergebnisse auf.

Link: RevisionsPraktiker 12-01/2017

Publikationen 2016

Netzwerk 05/2016

Erfolg im Netzwerk

Wie erfolgreich Unternehmen sind, hängt zu großen Teilen davon ab, wie die Firmen auf Veränderungen reagieren können. Wer seine Strukturen nicht anpasst, wird nicht
gewinnen. Ein Erfolgsgeheimnis, von dem die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AWADO zu berichten weiß.

Stefanie Langanke und Jan B. Töppe, AWADO Deutsche Audit GmbH.

Netzwerk 05/2016

Netzwerk 05/2016

Thema Erfolg: Vorwort des Heftpaten

„Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht“, sagte Albert Einstein. Nicht immer ist es aber so einfach, einen Erfolg als solchen auch zu
beurteilen.

Jan B. Töppe, Geschäftsführer der AWADO Deutsche Audit GmbH.

Netzwerk 05/2016

CompRechtsPraktiker 11-12/2016

Beschwerdemanagement: Im Kontext des WpHG

Joachim Kobbe, AWADO Deutsche Audit GmbH

Die Prüfungspraxis hat gezeigt, dass weniger die Einrichtung eines Beschwerdemanagements selbst, sondern vielmehr die an das Beschwerderegister der BaFin anzuzeigenden Beschwerden in der Praxis Probleme bereiten. Diesen Umstand Rechnung tragend, werden neben der Beschreibung grundlegender Elemente rund um das Thema Beschwerden auch typische Fehlerquellen Gegenstand dieses Beitrags sein.

Link: CompRechtsPraktiker 11-12/2016

BankPraktiker 10/2016

Sicherheitsziele: Von der Digitalen Sicherheit zum Penetrationstest

Thomas Wildenauer, AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Im technischen Sprachgebrauch versteht man insgesamt unter einem Penetrationstest den kontrollierten Versuch, von „außen“ in ein bestimmtes Computersystem bzw. -netzwerk einzudringen, um Schwachstellen zu identifizieren. Ein Penetrationstest sucht nach Möglichkeiten, Sicherheitsziele zu verletzen. Penetrationstests sind eine wesentliche Maßnahme, um sicherzustellen, dass IT-Systeme bzw. IT-Anwendungen weitgehend frei von Schwachstellen sind, die es unbefugten Dritten erlauben nicht autorisierten Zugriff auf Daten zu erhalten.

Link: BankPraktiker 10/2016

RevisionsPraktiker 08-09/2016

Analyse von Risikomessmodellen: Umfang und Inhalt von sachgerechten Prüfungshandlungen

Thomas Kallenbrunnen, MBA, AWADO Deutsche Audit GmbH

Die Anforderung einer kritischen Analyse der Risikomessmodelle gem. MaRisk AT 4.1 ist insbesondere für das Verständnis von wesentlicher Bedeutung. Die Prüfung, ob die Bank sich angemessen und nachvollziehbar hiermit auseinander gesetzt hat, spielt künftig eine zentrale Rolle bei der Bewertung von Risiken.

Link: RevisionsPraktiker 08-09/2016

BankPraktiker 02/2016

MaSI: Anforderungen und Umsetzung

Thomas Wildenauer, AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Die Mindestanforderungen an sichere Internetzahlungen betreffen alle Zahlungsdienste, die über das browserbasierte Internet abgewickelt werden. Zur Umsetzung in der Bank ist der konkrete Handlungsbedarf der Bank bei den einzelnen Anforderungen explizit zu ermitteln. Der IT-Risikomanagement-Prozess in Bezug auf die Anforderungen der MaSI besteht aus den Teilschritten der Festlegung der Rahmenbedingungen, der Identifizierung, Beurteilung, Behandlung und Akzeptanz von Risiken. Zudem definieren die SecuRePay-Empfehlungen, die den Mindestanforderungen für sichere Internetzahlungen zugrunde liegen, den Grundsatz „comply and explain“.

Link: BankPraktiker 02/2016

Publikationen 2015

RevisionsPraktiker 12/2015 – 01/2016

EEG: Besonderheiten der Prüfung von Krediten

Bernd Gaffke, AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft – Geschäftsstelle Rendsburg

Im Vergleich zu anderen Krediten weisen bankseitige Finanzierungen von Investitionen in Erneuerbare Energien besondere Merkmale auf, welche die Kreditrevision im Rahmen ihrer Prüfungshandlungen beachten muss. Die zentralen Aspekte für die Prüfungshandlungen werden skizziert.

Link: RevisionsPraktiker 12/2015 – 01/2016

CompRechtsPraktiker 09-10/2015

Prüfung von Beratungsprotokollen nach WpHG: Auswirkungen auf die Arbeit des Compliance-Beauftragten

Markus Hoß, Westerwald Bank eG, Volks- und Raiffeisenbank I Anette Neitzert, AWADO Deutsche Audit GmbH

Prüfung von Beratungsprotokollen nach WpHG – Welche Anforderungen ergeben sich aus § 34 Abs. 2a WpHG und wie wirken sich diese auf die Arbeit des Compliance­Beauftragten aus? Welche Rechtsnormen sind maßgeblich und tangieren die Überwachungshandlungen der Compliance­Funktion? Wie wirken sich Kontroll­ oder Prüfungsfeststellungen in Beratungsprotokollen aus?

Link: CompRechtsPraktiker 09-10/2015

BankPraktiker 09/2015

Unternehmensnachfolge: Im Fokus des demografischen Wandels

Stefanie Langanke, AWADO Deutsche Audit GmbH

Der demografische Wandel in Deutschland stellt eine große Herausforderung für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft dar. Der Beitrag beleuchtet die Zusammenhänge zwischen alternder Bevölkerung, drohendem Fachkräftemangel, Unternehmensnachfolgen im Mittelstand und den Implikationen für Kreditinstitute.

Link: BankPraktiker 09/2015

RevisionsPraktiker 08-09/2015

Stresstests: Prüfung der Angemessenheit, (k)eine leichte Aufgabe

Oliver-Norbert Baron I Hartmut Rinne, beide AWADO Deutsche Audit GmbH

Die Bank muss die Anforderungen hinsichtlich angemessener Stresstests nach AT 4.3.3 der MaRisk erfüllen. Aber welche Stresstests sind vorzunehmen und was ist angemessen? Hier wird in diesem Beitrag weiter auf das Thema eingegangen.

Link: RevisionsPraktiker 08-09/2015

BankPraktiker 07-08/2015

Datenqualität: Auf der Jagd nach dem verlorenen Schatz

Klaus Jakobi | Holger Weintritt, Genossenschaftsverband e. V.

Datenqualität ist ein kostbares Gut, welches von den handelnden Personen als solches nicht immer wahrgenommen wird. Aber der Druck von Außen wächst.

Link: BankPraktiker 07-08/2015

RevisionsPraktiker 06-07/2015

Prüfung des Kapitalplanungsprozesses: Welche Aspekte müssen betrachtet werden

Thomas Kallenbrunnen MBA, Spezialist Gesamtbanksteuerung/Prüfungsaußendienst, Bereich Prüfung/Betreuung Banken Rhein-Main-Gebiet, Genossenschaftsverband e.V., Frankfurt/M.

Die Anforderung eines Kapitalplanungsprozesses nach MaRisk ist insbesondere in Bezug auf die Sicherstellung der zukünftigen Risikotragfähigkeit, auch unter den Basel III-Anforderungen und dem Eintritt möglicher adverser Szenarien, zu prüfen.

Link: RevisionsPraktiker 06-07/2015

BankPraktiker 06/2015

Interne Revision: Prüfungstätigkeiten bei Auslagerungen

Marc Grote | Mario Pries, beide AWADO Deutsche Audit GmbH

Nach BT 2.1 Tz 3 der MaRisk wird es der Internen Revision des auslagernden Instituts ermöglicht, unter bestimmten Voraussetzungen auf eigene Prüfungshandlungen zu verzichten. Dies bedarf einer präzisen Beschreibung der Verantwortlichkeiten im Auslagerungsvertrag, sowie bei gestiegenen Anforderungen der Bankenaufsicht klarer Prozesse zu Umfang und Auswertung der vom Auslagerungsunternehmen vorzulegenden Berichte und Informationen.

Link: BankPraktiker 06/2015

Netzwerk 04/2015

Mehr Zeit für Marktbearbeitung

wie AWADO und GenoTec die Genossenschaftsbanken durch gezielte Unterstützungsleistungen stark für den Markt machen.

Jan B. Töppe, Geschäftsführer der AWADO Deutsche Audit GmbH, im Interview mit der netzwerk-Redation.

Netzwerk 04/2015

Netzwerk 03/2015

Die Zukunft entscheidet sich am Markt

Alle Welt redet von den Lasten der Regulatorik. Doch die Primärbanken stehen vor weit mehr Herausforderungen: Digitalisierung der Gesellschaft, demografischer Wandel und schließlich der steigende Ertragsdruck.

Jan B. Töppe, Geschäftsführer der AWADO Deutsche Audit GmbH, im Interview mit der netzwerk-Redation.

Netzwerk 03/2015

RevisionsPraktiker 02-03/2015

Interne Revision: MaRisk vs. Wirtschaftlichkeit

Marco Schulz, Genossenschaftsverband e. V., Frankfurt; AWADO Deutsche Audit Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Vor dem Hintergrund der die Ertragslage belastenden Herausforderungen verspürt auch die Interne Revision den zunehmenden Kostendruck. Eine effektiv und damit wirtschaftlich aufgestellte Revision stellt jedoch keinen Widerspruch zu den MaRisk dar. In diesem Beitrag erläutert der Autor, wie man effektiv risikoorientiert prüfen kann.

Link: RevisionsPraktiker 02-03/2015

RevisionsPraktiker 12/2014 – 01/2015

Editorial

Jan B. Töppe, Geschäftsführer AWADO Deutsche Audit GmbH

Link: RevisionsPraktiker 12/2014 – 01/2015

Publikationen 2014

Netzwerk 11-12/2014

Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Auslagerungen

Stefanie Langanke und Jan B. Töppe, AWADO Deutsche Audit GmbH

Um sich auf ihr Kerngeschäft zu fokussieren, lagern Banken vermehrt Teilprozesse an Servicegesellschaften aus. Hier kommt die Prüfung nach IDW PS 951 n. F. ins Spiel.

Netzwerk 11-12/2014

Netzwerk 11-12/2014

Die Nachfolge rechtzeitig planen und aktiv gestalten!

Joachim Prahst, Genossenschaftsverband e.V.

In nicht allzu ferner Zukunft steht hierzulande für Tausende von Klein- und Mittelunternehmen (KMu) die Unternehmensnachfolge an. Experten warnen vor einer zu späten Übergabe.

Netzwerk 11-12/2014

Netzwerk 11-12/2014

Bestätigungen Dritter

Stefanie Langanke, AWADO Deutsche Audit GmbH und Michael Rehbock, Genossenschaftsverband e.V.

Nach über zehn Jahren wurde der PS 302 „Bestätigungen Dritter“ durch das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW) überarbeitet und an die internationalen Prüfungsstandards (ISA) angepasst.

Netzwerk 11-12/2014